Alice DSL ist nun bei O2 zu Hause

Alice läuft nun unter O2 – die 1995 in Hamburg gegründete HanseNet Telekommunikation GmbH war zum viertgrößten Telekommunikationsunternehmen in Deutschland aufgestiegen. Am bekanntesten war die Marke Alice des jungen Unternehmens. Zumal aus HanseNet seit April 2011 ein Teil der Telefónica Germany GmbH & Co. OHG wurde, konnte auch die Marke Alice nur noch unter der Marke O2 weiter geführt werden. Seit dem 17. Januar 2012 darf O2 die Marke Alice nicht mehr nutzen, lediglich die Alice Tarife bleiben unverändert. Bis Ende 2012 sollen die Marken Alice und O2 zu einer neuen Gesamtmarke, die wiederum neue Produkte, welche die Vorteile beider Marken enthalten sollen, verschmelzen.

[ad name=“Alice LIGHT 468×60″]

Über das Mutterhaus, den Konzern Telefónica

Das in Madrid ansässige börsennotierte Unternehmen Telefónica S.A. ist einer der weltweit größten Telekommunikationskonzerne. Seiner Marktkapitalisierung nach ist es derzeit das zweitgrößte Unternehmen in Spanien (hinter der „Grupo Santander“). In 25 Ländern agierend ist Telefónica Marktführer sowohl auf dem spanischsprachigen als auch auf dem portugiesischsprachigen Markt. Vertreten ist Telefónica natürlich an erster Stelle in Spanien und im spanischsprachigen Lateinamerika, wo es mit der Marke Movistar bekannt ist, während es in Europa außer in Spanien mit der Marke O2 auftritt. Zu seinen Sparten gehören vor allem Festnetztelefonie und Mobilfunkbereich, Telekommunikationsinfrastruktur und Kommunikationslösungen. Sein Wachstum basiert unter anderem auf zahlreichen Zukäufen und Übernahmen.

Das Angebot von Alice DSL bleibt unter O2 bestehen

Auch wenn die Marke Alice praktisch nicht mehr existiert, ändert sich für die Bestandkunden von Alice erstmals nichts. Das Verschwinden der Marke Alice wird sich dennoch auch in den zukünftigen Angeboten und Tarifen widerspiegeln. Aus den alten Tarifen der zwei Marken werden neue gemeinsame Tarife – die vorteilhafter als alle alten Tarife sein sollen – entstehen, laut der Sprecherin Sonja Schaub. Bestandskunden soll dann die Wahl eingeräumt werden, entweder bei den bestehenden Verträgen zu bleiben, oder aber sich für die neuen Tarife zu entscheiden.